Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

[:de]

Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Stralsund

In dem Neubau wurden die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, die Psychotherapie sowie die Psychosomatik zusammengeführt. Zielsetzung war es, ein vielfältiges therapeutisches Angebot in einem Gebäude zu ermöglichen und gleichzeitig die Laufwege für das Personal zu optimieren.
Planerisch wurden diese Ziele durch die Schaffung funktional getrennter Bauteile erreicht, die jedoch ineinander verschränkt sind. So konnten unterschiedliche Anwendungsbereiche räumlich sehr nah etabliert werden, ohne dass sich die verschiedenen Bedürfnisse gegenseitig einschränken.
Die Kinder- und Jugendpsychiatrie ist eingebettet in eine historische Parkanlage. Die Architektur des Gebäudekomplexes entstand in enger Abstimmung mit der Institutsleitung und der Denkmalpflege.

Projektdaten

Ort: Rostocker Chaussee 70, 18437 Stralsund
Bauherr: Helios Hanseklinikum Stralsund, Große Parower Str. 47-53, 18435 Stralsund
Planung: 2007 – 2009
Bauzeit: 2009 – 2011
Baukosten: 7.730.000 €
BGF: 28.320 m²
Fotograf: rimpf Architektur

Architektur speziell auf Bedürfnisse abgestimmt

Das Gebäude gliedert sich in fünf zweigeschossige Bauteile. Drei parallel verlaufenden Seitenflügel beinhalten pro Geschoss jeweils eine zehn Betten umfassende Station sowie das Therapeutikum im Erdgeschoss. Diese werden aus einem Kopfflügel erschlossen und durch einen Querflügel miteinander verbunden.
Im Kopfteil des Gebäudes befindet sich die geschwungene Eingangshalle mit einer Galerie als Erschließungs- und Aufenthaltsbereich. Daneben sind hier die Hausleitung, die Institutsambulanz, der Eltern-Kind-Bereich sowie zwei Tageskliniken untergebracht.
Durch die Gebäudeform sind zwei- bis vierseitig umschlossene Außenräume bzw. Innenhöfe entstanden, die als kontrollierte Spiel- und Therapieflächen genutzt und auch einzelnen Stationen zugeordnet werden können.

Schaffung geschützter Räume für die jungen Patienten

Einheitliche Farbsysteme ermöglichen nicht nur eine angemessene Wohn- und Therapieatmosphäre, sondern dienen auch der Orientierung. Lounge-Bereiche in warmen Farben und die großzügig gestaltete Eingangshalle erzeugen eine einladende Atmosphäre.
Die Patientenzimmer sind für ein bis zwei Jugendliche ausgelegt und zu kleinen Einheiten gruppiert. Jedes Zimmer hat eine breite Fensterfront erhalten. Die Öffnungsflügel der Fenster in den Zimmern sind mit farbigen Lamellen gesichert, welche dem Gebäude von außen ein sympathisches Gesicht verleihen.
Alkoven bieten den Jugendlichen geschützte Rückzugsbereiche und tragen so zu einer erfolgreichen Therapiedurchführung bei. Anstatt Waschräumen auf den Fluren, befindet sich in jedem Zimmer ein Badezimmer.
[:en]

Child and Youth Psychiatry Unit, Stralsund

A new design, to unite the clinics for child and youth psychiatry, together with those for psychotherapy and psychosomatics. The aim was to bring together a wide range of therapy skills into one unit, while reducing the walking distances of personnel.
This was feasible in the construction of separate, functional units,  inter linked with one another. The various therapy methods employed would therefore remain under one roof, without causing negative implications, due to different case histories.
The Child and Youth Psychiatric Unit is set in a historic park landscape. The architectural design of the complex took place in close consultation with the institute management, and the society for the preservation of historic buildings.

Project data

Place: Rostocker Chaussee 70, 18437 Stralsund
Builder: Helios Hanseklinikum Stralsund, Große Parower Str. 47-53, 18435 Stralsund
Planning: 2007 – 2009
Construction time: 2009 – 2011
Costs: 7.730.000 €
Total Area: 28.320 m²
Photograph: rimpf Architektur

Architectural Design to suit Special Requirements

The building divided into five two-storey units, has three parallel side wings on each floor to make up a ward of 10 beds.  A therapy unit is on the ground floor. Access via a horizontal front wing is permitted and by a cross wing at the back.
The front of the building forms the curved entrance hall, incorporating a gallery for access and sitting area. The house maintenance service, the out patients department and parent-child area, as well as two day clinics are also here.
Incorporated in the design of the building are two and four-sided outside courtyards, which can be used as monitored play and therapy areas, but also as individual wards.

Creation of secure space for young patients

A uniform colour system serves not only as an appropriate living and therapy atmosphere, but also for orientation within the building. The sitting area in warm colours and the open entrance hall, give off a welcoming feeling.
The patient rooms, designed for one to two young people, are in small units. The large windows are equipped with coloured venetian blinds, giving the building a pleasing appearance from outside.
Alcoves offer a place of privacy and retreat and is conducive to a successful therapy. Every room has a bathroom.
[:]