Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

[:de]

Messebahnhof Dammtor,
Hamburg

Hamburg-Dammtor ist einer der größten Bahnhöfe der Hansestadt und wird sowohl von der S-Bahn, als auch vom Fernverkehr angesteuert. Der Bahnhof, oft auch als „schönster Bahnhof Deutschlands“ bezeichnet, wurde als Paradebahnhof für Staatsbesuche errichtet. Den Beinamen „Kaiserbahnhof“, erhielt er, nachdem er 1903 in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. eröffnet wurde.

Projektdaten

Ort: Dag-Hammarskjöld-Platz 15, 20354 Hamburg
Bauherr: DB Fernverkehr AG (Regionalbereich Nord), Museumstr. 39, 22765 Hamburg
Planung: 1998 – 2001
Bauzeit: 2000 – 2001
Baukosten: 22.000.000 €
BRI: 26.500 m³
LPH: 4 – 5
Fotograf: Bernadette Grimmenstein

Kaiserbahnhof im Zentrum der Hansestadt

Die zentrale Lage des Bahnhofs im Stadtteil St. Pauli, unweit der Hamburger Binnenalster und des angrenzenden Messe- und Kongresszentrums, machen Hamburg-Dammtor mit ca. 55.000 Reisenden pro Tag zu einem der am stärksten frequentierten Bahnhöfen in der Hansestadt.
Die nach rund 100 Jahren notwendig gewordene Grundsanierung umfasste einerseits die komplette Erneuerung aller technischen Bauten und Anlagen und andererseits eine zeitgemäße Neugestaltung der Aufenthalts- und Einkaufsbereiche sowie der Bahnsteige. Hierbei sollte die historisch wertvolle Architektur des Bestandes restauriert und durch entsprechend hochwertige Elemente modernisiert werden.

Eine beeindruckende Konstruktion im Jugendstil

Die mit großformatigem Sandstein verkleidete Fassade verleiht dem denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude ein repräsentatives Äußeres im Jugendstil. Auch im Inneren ist die 112m lange, 25m breite und 23,5m hohe Bahnhofshalle mit seiner filigranen Deckenkonstruktion und den großzügigen Fensterflächen an den Seiten dazu angelegt, ein offenes und imponierendes Erscheinungsbild zu erzeugen.
Behutsam und im Einklang mit dem Denkmalschutz wurde neben den Bahnsteigen insbesondere die Bahnhofshalle erneuert. Auf der mehrseitig betretbaren Erdgeschossebene sind hölzerne Einbauten entstanden, in welchen Shops beherbergt sind. Diese werden von einer Gewölbedecke überspannt, was dem gesamten Empfangsbereich eine edle Optik verleiht. Auf 6.500 m² präsentiert sich nun eine völlig neue Bahnhofswelt, welche die historische Bausubstanz mit zeitgemäßen Architekturelementen vereint.

Historische Architektur modern interpretiert

Das gediegene Design wurde auch auf der Gleisebene fortgeführt, wobei die Warteräume mit extra entwickelten filigranen Lamellenkonstruktionen aus Holz verkleidet wurden. Im Zuge der Sanierung wurden die Bahnsteige 200m über das Hallenschiff hinaus verlängert und hochwertig überdacht.
Eine Besonderheit ist die sauber geordnete Struktur und Effizienz der Architektur des Bahnhofs. So ist eine Zwischenebene, die Verwaltung und Haustechnik beherbergt, für den Besucher nicht erkennbar und lediglich zwei Mittelbahnsteige erlauben den reibungslosen Halt von 850 täglichen Zügen. Aufgrund dieser Benutzerfreundlichkeit sowie der prachtvollen Architektur wurde Hamburg-Dammtor 2006 vom gemeinnützigen „Allianz pro Schiene“ e.V. zum besten Großstadtbahnhof Deutschlands gewählt.

[:en]

Trade Fair Railway Station Dammtor, Hamburg

Hamburg Dammtor, one of the city’s largest railway stations, services the S- Bahn as well as regional and long distance trains. Often described as Germany’s finest railway station, originally built as an exemplary station for state visits, it is otherwise known as the Imperial Railway Station following its opening in 1903 in the presence of William II.

Project data

Place: Dag-Hammarskjöld-Platz 15, 20354 Hamburg
Builder: DB Fernverkehr AG (Regionalbereich Nord), Museumstr. 39, 22765 Hamburg
Planning: 1998 – 2001
Construction time: 2000 – 2001
Costs: 22.000.000 €
Gross volume: 26.500 m³
LPH: 4 – 5
Photograph: Bernadette Grimmenstein

Railway Station in the Centre of the Hanseatic City of Hamburg

Centrally situated in St. Pauli, close to the Binnen Alster, as well as to and the Trade Fair and Congress Centre and with approximately 55 000 passengers passing through every day, it is one of the city’s most frequented stations.
After 100 years in use, extensive technical modernization and renovation proved necessary, as well as an up to date refurbishment of waiting areas, shopping facilities and platforms. In this case, the original historical architecture had to be restored and then modernized, incorporating high quality, modern building elements.

An Impressive Art Deco Construction

The large-scale sandstone masonry façade imparts an imposing appearance to the Art Deco style station building, protected by the cultural and historical heritage society. The interior is equally striking, a large hall, 112m long, 25m wide and 23.5m high, with its filigree ceiling construction and the generous, windows areas, contributing to an open and impressive look.
With care and great attention to the requirements of the cultural and historical heritage society, not only platforms, but the entire interior hall were remodeled. On the ground floor, entered into from several sides, wooden installations accommodated shops. A vaulted ceiling spans the whole service area, giving it a sophisticated appearance.  A completely new station world of 6 500m² has been created, combining historical building substance with modern architectural elements.

Historical Architecture, Interpreted in a Modern Fashion

This tasteful design was also integrated into the platform areas, where a filigree, specially developed, wooden lamella design adorned the waiting rooms. During this renovation the platforms, lengthened by 200m within the bay, were stylishly roofed over.
The building is characterized by its clean structure and efficiency of the station architecture.  Thus the intermediate level , administration and service, is accommodated and unnoticed by visitors. Two central platforms serve 850 train stops daily and efficiently. For this reason, Hamburg Dammtor was voted as Germany’s finest City railway station in 2006, due to this excellent symbiosis of efficiency and fine architecture.
[:]